Externe Seiten

Initiative für eine strahlungsarme Zone
Millstätter See
in Österreich­

Die wichtigsten Broschüren

EMF-Portal der femu Aachen
Schädigungsnachweise in Übe­rsicht

Online-Berechnungshilfe der
Betreiber zur Str­ahlenbelastung  ­

Senderstandorte finden:



Harper on EMF-Radiation

Südtirol will aufklären

WDR: Brüsseler Klartext
WDR - Film aus Brüssel zum Thema

Elektrosensibilität im NDR
­­­

Toller Film von ARTE

SWR "Bei Anruf Krebs"
Bild des SWR

Hier rappt die Bandbreite
­­

Kurios & nützlich

  • Verhüterli zur Wiederverwendung

  • Aktuelles

    „Die Landesregierung könnte viel mehr tun“

    Jörn Gutbier im Interview mit der Stuttgarter Zeitung

    Der Architekt Jörn Gutbier wünscht sich von den Städten Mut zur Vorsorge. Foto: factum

    Kommunale Handlungsfelder

    ­23.08.2012 - ­Der Ratgeber Kommunale Handlungsfelder kann bei Diagnose-Funk ­bestellt werden.

    Staat und WHO informieren falsch

    ­­

    ­Im Interview der Kreiszeitung Böblingen stellt sich der Herrenberger Stadtrat Jörn Gutbier den Fragen über Mobilfunktechnik und deren Gefahren.

    Filmreifer Krimi - 4. Akt

    Prof. Adlkofer schreibt über den intellektuellen "Amoklauf des Prof. A. Lerchl"

    ­­

    12. Feb. 2013 Neue verstörende Meldungen zur schauspielerischen Leistung des "Hauptdarstellers" Alexander Lerchls von der Privat-Uni Bremen (und seit Dez. 2012 ehem. Vorsitzender der SSK-NIS). Vorhang auf für den 4. und letzten Akt: >>>

    Grundlagen

    • Diagnose-Funk

      Die EMF-Verbraucherschutzorganisation. Umfangreiche, tagesaktuelle Informationen, Ratgeber, Studienliste, technische Details­­, Fallberichte etc.

      Kompetenzinitiative

      Die Wissenschaftsseite zum Thema und ­META-Ebene der Auseinandersetzung­­.
    • FunkySchool

      Protal für für Pädagogen, Eltern, Jugend und Kinder. Tipps zum verantwortungsvollen Umgang mit der Technik.
    • Der Mast muss weg!

      Die Seite der politisch stärksten BI im Land. Klare Worte für ein klares Problem! 
    • Informationsportal Brummen

      Von der Münchener Initiative „Brummfreies Europa/ Hum in Europe".
      Merkwürdiger Weise wurde die Seite zwischen Januar und Mitte März 2014 vollständig umgestellt. Die ursprünglichen Inhalte sind nur noch aufrufbar über das WEB-Archiv --->
    • PulsSchlag

      "Baumschäden durch Hochfrequenzbelastung" - ­die Seite zum Thema.
    • EHS - fight back

      Kämpferische Seite einer Rechtsanwältin aus New-York. In Englisch.

    Überall das Gleiche

    Andere Länder - andere Sprachen - gleiches Problem:

    Filmreifer Krimi - 4. Akt

    Prof. Adlkofer schreibt über den intellektuellen "Amoklauf des Prof. A. Lerchl"

    ­­

    12. Feb. 2013 Neue verstörende Meldungen zur schauspielerischen Leistung des "Hauptdarstellers" Alexander Lerchls von der Privat-Uni Bremen (und seit Dez. 2012 ehem. Vorsitzender der SSK-NIS). Vorhang auf für den 4. und letzten Akt: >>>

    ­

    Prof. Dr. Alexander Lerchl darf nicht mitspielen

    Kleiner Eklat zu Beginn des dritten Aktes:

    Der Hauptdarsteller im Stück - Versuch zur Versenkung der kritischen Mobilfunkforschung - Prof. Dr. Alexander Lerchl, oberster (Ver-) Strahlungsschützer im Land, wird von der WHO wegen ´Befangenheit` nicht eingeladen.

    Am 27. August 2010 wurde Prof. Lerchl mitgeteilt, dass er zu der Arbeitsgruppe der IARC (Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO), die das krebserregende Potential von EMF (Elektromagnetischen Feldern) beurteilt, wegen seiner ´Interessenskonflikte` nicht eingeladen werden kann: ­­

    "Listed under item 1b, we noticed in your Declaration of Interest (DoI) your activities as a consultant for the German Informationszentrum Mobilfunk (IZMF). We have become aware of the fact that this organization has been set-up and is maintained by the mobile-phone networks in Germany to defend the joint interests of the German mobile-phone industry. As such, this activity poses in our view at least an apparent conflict. As was stated in our previous message, an important selection criterion for Working Group members is the absence of such conflicts in their DoI." (diesen Text hat Herr Lerchl selbst im IZgMF-Forum am 31.01.2011 eingestellt)*

    Prof. Lerchl kein Fachberater des IZMF ...

    Das Herr Lerchl kein "consultant" des Lobbyistenvereins IZMF ist konnte er noch darlegen und auch die IARC hat dies eingesehen und ihm dazu dann in ihrem Brief vom 26.Okt.2010 geschrieben:

    "Wir akzeptieren Ihre Erklärung über das Wesen Ihrer Beratertätigkeit für das Deutsche Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) und danken Ihnen für diese zusätzliche Klarstellung. In Anbetracht Ihrer herausragenden Position in der Deutschen Strahlenschutzkommission erkennen wir die bedeutsamen Folgen an, die bei der Schlussfolgerung eines echten Interessenkonfliktes erwachsen wären."

    ... aber doch zu "monosynaptisch" unterwegs:

     Aber weiter unten im Brief heißt es:

    "Eine IARC-Monografie ist eine Bewertungsaufgabe, welche eine vollständige Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Interessen erfordert sowie von Fürsprechern, die als Verfechter einer vorgefertigten Position wahrgenommen werden könnten.

    In diesem Zusammenhang, wenn man die Interessen, die Sie in Ihrer Erklärung erwähnt haben, außer Acht lässt, so sind die Hälfte Ihrer Veröffentlichungen über Funkfrequenzstrahlung keine ursprünglichen Forschungsdokumente, sondern Kritiken von Studien, welche eine schädliche Wirkung durch die Exposition gegenüber Handy- Strahlung nahe legen. Darüber hinaus folgen einige Ihrer Erklärungen auf den Webseiten des IZgMF und von Next-Up einem ähnlich stark ausgeprägten Standpunkt.
    Unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte, sind wir der Meinung, dass Ihre Teilnahme der ausgewogenen Suche nach einem Konsens innerhalb der zu bildenden Arbeitsgruppe nicht zuträglich wäre. In Anbetracht dessen und der Tatsache, dass wir viel mehr qualifizierte Bewerber hatten, als wir zum Treffen einladen konnten, bleibt unsere endgültige Entscheidung unverändert." 
    (Hervorhebungen IGM)

    Unterzeichnet ist der uns vorliegende Brief von Dr. Robert Baan und Dr. Vincent Cogliano als Verantwortliche der "IARC Monographs Section".

    Hier die Übersetzung von Diagnose-Funk: >>>>

    Hier das englische Original: >>>>

    Hier finden Sie noch die Liste derer, die Stand 24.03.2011 in der IARC-Kommission mitspielen dürfen >>> (21kB)

    Was ohne Prof. Lerchl (und dann auch noch ohne den eigentlichen Vorsitzenden Prof. Ahlboom, der ebenfalls - nur wenige Tage vor der Veranstaltung - als "Super-Lobbyist" angegriffen und "enttarnt" wurde und somit ersetzt werden musste) dann heraus gekommen ist, ist ja allseits bekannt >>>  "Mobilfunkstrahlung ist potenziell krebserregend".


    Was taugt dann das Deutsche Mobilfunkforschungsprogramm?

    Was daraus folgt für die Glaubwürdigkeit des Deutschen Mobilfunkprogramms (DMF), ist noch nicht abzusehen. Schließlich ist es Prof. Lerchl, der die Interpretationen und Zusammenfassungen des DMF als Leiter der Strahlenschutzkommission, Abteilung Nichtionisierende Strahlung (SSK-NIS) maßgeblich zu verantworten hat, und somit auch den Inhalt der Berichte für den Bundestag zum Thema vorgibt.

    Was sein prominetester Gegenspieler in diesem Theaterstück über die Qualität des DMF bereits im Nov. 2008 zu sagen hatte, finden Sie ab Seite 6 in dieser Broschüre >>>

    Weiteres zum Potenzial von Prof. Alexander Lerchl finde Sie hier >>> (94kB)
    *Anm.: Es ist schon interessant in welchen ("strafbewehrten") Foren dieser Mann schreibt und mit welchen Helfeshelfern er sich hier umgibt ...)

    Charakterlich ein Fälscher?

    Alexander Lerchl unser oberster Strahlen-Schützer

    "In der Stellungnahme der Kommission für Wissenschaftliche Integrität zum „Fall 2009/01“ heißt es, dass in Bezug auf die Publikationen von Diem et al. 2005 (die zur REFLEX-Studie gehört) und Schwarz et al. 2008 (die einer Nachfolgeuntersuchung entstammt) die Fälschungsvorwürfe nicht verifiziert werden konnten. ­­Daraus darf geschlossen werden, dass es sich bei Prof. Lerchl um einen üblen Verleumder handelt, der seit drei Jahren keine Gelegenheit ausgelassen hat, die wissenschaftliche Reputation der Arbeitsgruppe von Prof. Rüdiger und die persönliche Integrität ihrer Mitglieder zu Unrecht zu beschädigen."

    schreibt Prof. Dr. med. Rüdiger Adlkofer in seiner Stellungnahme "Zum politisch motivierten Kompromiss der Österreichischen Agentur für Wissenschaftliche Integrität in Sachen REFLEX-Studie"

    Hier lesen Sie die ganze Stellungnahme.

    Der "Rattenfänger" von Brem­en

    macht Ratten intelligenter als Menschen ...­

    Eine unterhaltsame Pausen-Kroteske (und ein am 23.08.2010 angefügtes "ernstes Wort") sei im Rahmen der Krimi-Berichterstattung erlaubt:

    "Der Biologieprofessor Alexander Lerchl soll laut einem ganzseitigen Artikel im Weser Kurier vom 4.6.2010 nach 15 Jahren intensiver Forschertätigkeit herausgefunden haben, dass Kinder eine dünnere Schädeldecke als Erwachsene haben und deshalb von einem Kinderhirn mehr Strahlung absorbiert werden könne. (...)"
    ­Hans-U. Jakob, 12.06.2010

    Was die Kompetenzinitiative über die Kompetenz und Arbeit dieses ´Forschers` zu berichten weiß, können Sie hier nachlesen (...)

    Und welchen, derweil strafbewerten Untiefen unser oberstere Strahlenschützer nahe steht, können Sie hier nachlesen (...)

    Filmreifer Krimi - 2. Akt

    Angebliche Studien-Fälschungen entpuppen sich als unverantwortliche Fälschungsvorwürfe. Aktuelle Studien bestätigen kritisierte Studienergebnisse.

    Der deutsch österreichische Wissenschaftskrimi bleibt auch im zweiten Teil hochspannend. Hier die aktuellen Stellungnahmen von Prof. Adlkofer und Prof. Mosgöller zu Prof. Lerchls Auftritt auf dem Workshop der FGF (Forschungsgemeinschaft Funk in Deutschland) und der FMK (die österreichische Variante der FGF) zum Thema Seriöse Forschung oder „Junk-Science“? in Wien am 22.September 2009.

    Eine Zusammenfassung der die Wiener Ergebnisse bestätigenden Studien finden Sie hier.

    Nun könnte die Mobilfunkindustrie selbst demnächst über die Aussagen von Alexander Lerchl schwer ins Stolpern geraten:

    „Die Ergebnisse von Diem et al.5 waren also in der Tat Besorgnis erregend. Sollten sie sich bestätigen, wäre dies nicht bloß ein Alarmsignal, sondern der Anfang vom Ende des Mobilfunks, da DNA-Schäden die erste Stufe zur Krebsentstehung sind“.
    Lerchl (2008) Fälscher im Labor und ihre Helfer, S.43

    Somit wird der Krimi schon bald eine dritte Folge haben:
    Strahlenschützende Strahlenschützer - keine Provinzposse um die Angestellten einer Bremer Privatuniversität - oder: Erkenntnis folgt Sponsoring.

    "Zur Enttäuschung aller, die der Ankündigung folgend, gern mehr über das Studienbewertungssystem der deutschen SSK erfahren hätten, verließ der durch kritische Fragen sichtlich erregte Vortragende (Lerchl) die Veranstaltung - fluchtartig und allein. Nicht Wenige aber hinterließ er mit der Frage, wem er mit dem Eifer seiner Verdächtigungen dient."
    Aus dem Statement von Prof. Mosgöller

    Unten stehend der erste Teil.


    Aus die Maus - ein detaillierter Abgesang

    "Seit 2005 behauptet Prof. Alexander Lerchl, der Leiter des Ausschusses für nicht-ionisierende Strahlung in der Strahlenschutzkommission des Bundesamtes für Strahlenschutz, die an der Medizinischen Universität Wien erhaltenen Forschungsergebnisse über die biologischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung seien gefälscht."

    Eine Geschichte, die erfunden wurde, um Forschungsergebnisse über biologische Wirkungen der Mobilfunkstrahlung aus der Welt zu schaffen.
    ­


    Sehen so Intriganten aus?­­ Ein filmreifer Krimi ... 1.Akt

    ­ ­­

    Aber nein, natürlich nicht!
    Diese Herren funktionieren als "Strahlenschützer", "Politikerberater", "Persönlichkeiten" und "Volksaufklärer". Und zusammen bilden sie ein tolles Team kreativer "Spindoctors".*

    Alexander Lerchl Bremer Biologe, oberster Entwarnungsberater der Regierung
    Christian Wolf Vorsitzende des Wissenschaftlichen-Beirats-Funk (AT)
    Wolfgang Schütz Rektor der medizinischen Universitätsklinik Wien
    Manfred Dworschak SPIEGEL-Schreiber und nur dem Wahren verpflichtet

    Wenn Sie wissen wollen, was diese Männer so machen, dann finden Sie hier einige  Fakten zu einem echten deutsch-österreichischen Wissenschaftskrimi - medial aufbereitet von PROFIL.

    Und hier noch der hochspannende Artikel zum "Krimi".

    Zum Aufwärmen und als Einstieg zu "Geschichten die das Leben schrieb":

    "Korru­ption kommt von lateinisch "corrumpere" - verderben, bestechen, verführen und verfälschen. Nach der Brockhaus-Enzyklopädie bezeichnet man damit wissenschaftlich wie umgangssprachlich einen Bereich "moralisch verwerflicher Sachverhalte, die von Amtsmissbrauch bis zum allgemeinen gesellschaftlichen und politischen Sittenverfall reichen". Was an Lügen und Korruption im Wirkungsbereich der Techniker des Mobil- und Kommunikations bereits nachgewiesen ist, haben Stuttgarter Bürger in der Schrift "Die Fälscher" gezeigt, und jeder weiß, das das gezeigte nur die Spitze des Eisberges ist."

    Prof. phil. Karl Richter im Heft 3 der Kompetenzinitiative "Selbsthilfe in einem System mentaler Korruption"

    * "Weder der Staat noch seine Helfer haben es bisher zu einer hinreichenden Wahrhaftigkeit gebracht, sich oder gar der Öffentlichkeit die Widersprüche (der deutschen Strahlenschutzpolitik, Anm.d.R.) einzugestehen, die ein ebenso verlogenes wie sachlich untaugliches Schutz-System zur Folge haben. Wissenschaftler, die in auffälliger Industriennähe wirken und die Risiken von Industrieprodukten entsprechend herunterspielen, werden gleichzeitig in Kommissionen berufen, die das Volk vor den Risiken dieser Produkte schützen sollten (z.B. Lerchl im SSK, Anm.d.R.). Sie selbst haben kein Problem damit, in Ihrer Person beides zu vereinen und sich für beides bezahlen zu lassen. (...) Als ­"Strahlenschützer" und "Politikerberater" haben solche Bediener zweier unvereinbarer Funktionen einen Standard angeblicher "Rechtstaatlichkeit" hervorgebracht, der de facto fahrlässige Körperverletzung, Menschenopfer und Vertreibung rechtfertigt. Industrienahe Experten und schlecht beratene Politiker haben unter den Enwirkungen des Industriekapitals ein System des Denkens und Handels hervorgebracht hat, in dem selbst Volksgesundheit und Umwelt zur käuflichen und verkäuflichen Handelware geworden sind."

    Prof. phil. Karl Richter im Heft 3 der Kompetenzinitiative "Missverstandener Strahlenschutz in Selbsterzeugnissen - Eine Dokumentation"

    Bildquellen: www.profil.at. Und unser Mickeymaus dient nur als Platzhalter

    ­­